Sonntag, 11.03.2019
Oberliga U14w / 18. Spieltag
CroBaskets Essen – Ruhrpott Baskets Herne 42:66 (18:36)
Viertelergebnisse: 6:22 / 12:14 / 12:10 / 12:20
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Tarchichi (18), Klaus (15), Baierl (11), Eden (8), Lange (7), Göttker (4), Höfener (2), Grunwald (1)
Freiwurfquote: 29 % (8/28)


Ein ganz starkes 1. Viertel und ein ordentliches Schlussviertel waren die Grundlage für den 66:42 Auswärtssieg der Ruhrpott Baskets Herne bei den CroBaskets Essen.
An der Seitenlinie wurden die U14-Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne ausnahmsweise von Heiko Dittinger betreut, der Trainern Lea Franze vertrat, die fast zeitgleich mit den RBH Oberliga-Damen einen wichtigen Sieg bei der BG Dorsten einfuhr.
Angeführt von der starken Lena Klaus gingen die Hernerinnen schnell mit 8:2 in Führung. Auch die Umstellung auf eine Ganzfeldverteidigung klappte gut, so dass die mit jeweils 4 U14- und U12-Spielerinnen angetretenen Hernerinnen sich durch viele Ballgewinne und schönes Zusammenspiel bis zum Ende des 1. Viertels bis auf 22:6 absetzen konnten.
Leider hatte das intensive Spiel offensichtlich auf RBH-Seite viel Kraft gekostet, so dass die sehr körperlich spielenden Gastgeberinnen im 2. und 3. Viertel besser in die Partie kamen und auf Au-genhöhe agieren konnten. Dies lag allerdings auch an einer viel zu hohen Fehlerquote der Gäste, die erkämpfte Bälle häufig direkt wieder abschenkten. Auch im Bereich der Hilfen, wenn eine Spie-lerin im „Eins gegen Eins“ geschlagen ist, gibt es sicher noch Steigerungspotential. Auf RBH-Seite wurde viel durchgewechselt, um die Spiel-Intensität auf einem möglichst hohen Niveau halten zu können, dabei fügten sich die vier „U12-er“ toll in das Spiel der Hernerinnen ein.
Nach 30 gespielten Minuten stand immer noch der 16 Punkte Vorsprung aus dem Auftaktviertel zu Buche (46:30), doch im Schlussviertel wollte man dann unbedingt noch einmal einen Gang hoch-schalten. Und dies gelang dann auch, Lena Klaus sicherte sich durch gute Verteidigung weiter un-zählige Ballgewinne, die sie dann auch immer wieder durch gute Pässe zu freien Korblegern in As-sists umwandeln konnte. Ein Highlight waren dann sicher auch die beiden sicher verwandelten Freiwürfe von Svea Höfener. Der Vorsprung wurde bis zum Schlusssignal bis auf 66:42 ausge-baut, worüber sich alle Spielerinnen und die anwesenden Eltern sowie der Aushilfscoach natürlich sehr freuten.
„Das 1. Viertel war wirklich stark vom gesamten Team. Lena Klaus hat eine bärenstarke Leistung gezeigt und neben ihren eigenen 15 Punkten vor allem durch unzählige Ballgewinne und tolle Pässe auf freie Mitspielerinnen komplett überzeugt. Von den vier U12-Spielerinnen haben sich heute Anna Baierl und Shaymaa Tarchichi für ihren guten Zug zum gegnerischen Korb sowie eine jeweils gute Wurfquote ein Sonderlob verdient“, analysierte Heiko Dittinger nach der Partie.