Samstag, 16.03.2019
Oberliga U14w / 19. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – TG Neuss II 49:71 (25:31)
Viertelergebnisse: 9:13 / 16:18 / 13:20 / 11:20
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Grunwald (16), Klaus (9), Eden (9), Tarchichi (6), Schwalm (4), Lange (2), Oguz (2), Hoefener (1), Göttker
Freiwurfquote: 33 % (4/12)


Im Vergleich zum Hinspiel (48:93 Niederlage) zeigte sich die weibliche U14 deutlich verbes-sert und konnte 25 Minuten lang gegen die TG Neuss II sehr gut mithalten. Am Ende setzten sich die Gäste mit 71:49 zwar verdient durch, auf RBH-Seite konnte man aber durchaus zu-frieden mit diesem Auftritt sein.
Mit der TG Neuss II, dem Tabellenvierten der Liga, stand den RBH-Mädchen eine schwierige Auf-gabe bevor. Nach dem enttäuschenden Hinspiel galt es für die Hernerinnen, die Neusserinnen möglichst lange zu ärgern und sich gut zu präsentieren. Dementsprechend motiviert und fokussiert starteten die Mädchen in die Partie. So entwickelte sich vor allem in der 1. Halbzeit ein sehr ausge-glichenes Spiel, bei dem die Hernerinnen einige Fastbreaks laufen und in der Offensive einige Male auch gut die freien Mitspielerinnen finden konnten. So ging es mit einem knappen 25:31 Rückstand in die Halbzeit. Mit dem Gefühl, dass in diesem Spiel noch etwas mehr drin sei, kamen die RBH-Mädchen aus der Kabine und setzten sich immer wieder gut zum Korb durch (34:40, 25. Minute). Ab Mitte des 3. Viertels allerdings kamen die Neusserinnern durch gute Cuts und schläf-rige Defense der RBH-Girls zu einem 11:0 Lauf, so dass der Rückstand bis auf 34:51 angewach-sen war. Dennoch zeigten sich die Mädchen auch in der verbliebenen Spielzeit kämpferisch und gaben sich zu keinem Zeitpunkt auf. Zwar führten dann weitere Unaufmerksamkeiten zum Ende der Partie zu einem deutlicheren Endergebnis (71:49 für die TG Neuss II) als es die erste Halbzeit noch vermuten ließ, dennoch agierten die Herner Basketballerinnen heute als Team und konnten immerhin über fast 25 Minuten mit den Gegnerinnen auf Augenhöhe agieren.
"Meine Mädels können heute wirklich stolz auf ihre Leistung sein. Zwar ist eine Niederlage immer ärgerlich, aber letztendlich können wir sagen, dass wir gegen ein gutes Team der Liga wirklich lange mitgehalten haben. Endlich einmal haben alle Mädchen in der Offensive versucht Verantwor-tung zu übernehmen. July Grunwald, Lena Klaus und Shaymaa Tarchichi haben es immer wieder geschafft, den Korb zu attackieren und dann auch häufig die freien Mitspielerinnen gefunden. Das zeigt sich auch darin, dass fast alle Mädchen punkten konnten. Lediglich mit der Defensive können wir heute an vielen Stellen in der zweiten Halbzeit nicht zufrieden sein. Da haben wir noch zu häu-fig bei den Cuts geschlafen und beim Rebound nicht richtig ausgeboxt und den Gegnerinnen zu viele zweite Chancen ermöglicht. Insgesamt können wir aber mit der Leistung heute zufrieden sein und wenn wir in dieser Woche weiter an der Defense arbeiten, können wir nächste Woche hoffent-lich in Oberhausen auch den nächsten Sieg einfahren", so RBH-Trainerin Lea Franze nach der gu-ten Leistung ihrer Schützlinge.