Mittwoch, 03.04.2019
Oberliga U18w / 22. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – TV Gerthe 52:56 (27:25)
Viertelergebnisse: 7:12 / 20:13 / 13:17 / 12:14
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
S. Rath (14), Li. Hader (12, 3 Dreier), Helling (6), Huyeng (6), Lorke (6), Unverhau (6), Wagner (2), Schulte Pelkum
Freiwurfquote: 77 % (10/13)


Die weibliche U18 der Ruhrpott Baskets Herne beendet die Saison 2018/2019 als Oberliga-Vizemeister, daran änderte auch die knappe 52:56 Niederlage der jungen Herner Mannschaft im letzten Saisonspiel gegen den TV Gerthe nichts mehr. Von Beginn an entwickelte sich eine über die gesamte Spielzeit extrem enge Partie, in der die Gäste aus der Nachbarstadt den besseren Start hatten und nach dem 1. Viertel folgerichtig mit 12:7 in Führung lagen. Über das starke Duo Lina Hader und Swantje Rath erkämpften sich die Hernerinnen im 2. Viertel eine knappe 27:25 Halbzeitführung.
Nach dem Seitenwechsel hatte Kim Huyeng eine starke Phase, so dass die Hernerinnen sich bis zur 26. Minute mit 36:31 absetzen konnten. Doch Gerthe gab sich nicht auf und übernahm zum Ende des 3. Viertels durch eine 11:4 Serie wieder knapp die Führung (42:40).
Im Schlussviertel blieben die Hernerinnen dann zwar immer in Schlagdistanz, die entscheidenden Würfe fielen aber nicht, so dass Gerthe im gesamten Schlussviertel immer in Führung lag, zwar nie mit mehr als 6 Punkten, aber eben auch nie mit weniger als 2 Punkten. Am Ende stand ein knapper 56:52 Erfolg des TV Gerthe, die RBH-Mädchen sind aber Oberliga-Vizemeister, da sie den direkten Dreier-Vergleich mit den punktgleichen Teams von Südwest Baskets Wuppertal und dem TV Gerthe zu ihren Gunsten entscheiden konnten.
„Schade, dass wir eine wirklich gute Saison mit einer Niederlage beenden, aber mit der Vizemeisterschaft in einer Altersklasse, in der wir nach der Verletzung von Finja Mutz mit Hannah Wagner nur mit einer einzigen „echten“ U18-Spielerin agiert haben, kann man sicher sehr zufrieden sein, wobei vor allem die beiden Niederlagen gegen den SC Bayer Uerdingen schon mehr als ärgerlich waren“, ziehen die RBH-Trainer Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger ein Saison-Fazit.