Sonntag, 31.03.2019
Oberliga Damen / 20. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – ASC 09 Dortmund 62:59 (23:34)
Viertelergebnisse: 12:15 / 11:19 / 13:6 / 26:19
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Berft (21, 1 Dreier), S. Rath (19), Holtkamp (8), Günther (7), Strozyk (7, 1 Dreier), Franze, Kohn, C. Przybyl, Schmidt
Freiwurfquote: 60 % (12/20)


Zum 8. Saisonsieg kamen die RBH Oberliga-Damen gegen den Tabellensiebten ASC 09 Dortmund, dank einer extrem starken 2. Halbzeit konnten sich die Hernerinnen am Ende knapp mit 62:59 durchsetzen.

Im vorletzten Heimspiel der Saison empfingen die Ruhrpott Baskets Herne den Tabellensiebten ASC Dortmund. Da die Iserlohn Kangaroos am Vorabend ihr Auswärtsspiel in Hörde 65:79 verloren, stand der Herner Klassenerhalt bereits vor Spielbeginn fest.
Trotzdem wollte man sich unbedingt für die bittere und unnötige 57:70 Niederlage im Hinspiel beim ASC revanchieren. Für dieses Vorhaben konnte RBH-Trainer Benjamin Heck personell nach langer Zeit mal wieder aus dem Vollen schöpfen.
Zu Beginn der Partie war es ein offener Schlagabtausch mit vielen Führungswechseln. Leider hatten die Herner Damen dann immer wieder Pech im Abschluss und viele vermeintlich „leichte“ Punkte wurden liegengelassen. Die Gäste aus Dortmund nutzten dies aus und konnten aufgrund einer besseren Trefferquote mit einer leichten 15:12 Führung in das 2.Viertel gehen.
Einen Blitzstart legten die Dortmunder Damen zu Beginn des 2.Viertels hin. Innerhalb von drei Minuten zogen sie bis auf 27:12 davon. Den ersten Herner Korb im 2.Viertel machte Sarah Berft erst nach vier Minuten. Bis zur Halbzeit konnten die RBH-Damen immerhin noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, ohne dabei so wirklich zu überzeugen. Es ging mit einem 23:34 Rückstand in die Halbzeitpause. Vor allem Flügelspielerin Stina Puchold machte beim ASC 09 Dortmund auf sich aufmerksam, die treffsichere Flügelspielerin erzielte 13 Punkte in der 1.Halbzeit.
Ein absolutes Kuriosum ereignete sich auf Herner Seite in der 1.Halbzeit, ausnahmslos alle Punkte der Ruhrpott Baskets wurden durch die Flügelspielerinnen Sarah Berft (10 Punkte) und Swantje Rath (13 Punkte) erzielt, die beide ihr stärkstes Saisonspiel absolvierten.
Mit Beginn der 2.Halbzeit gab es bei den Ruhrpott Baskets eine defensive Umstellung auf Manndeckung, um über die Defense einen besseren Zugriff auf die Partie zu bekommen. Durch diese Änderung hatten die Gäste nun arge Probleme, offene Würfe zu bekommen und sie leisteten sich zudem einige Ballverluste, was zu erfolgreichen Fast-Breaks der Hernerinnen führte. Der ASC Dortmund konnte im kompletten dritten Viertel lediglich zwei erfolgreiche Feldkörbe erzielen und die Partie war mit Ende des dritten Viertels beim Stande von 36:40 aus RBH-Sicht wieder komplett
offen.
Das Momentum war nun klar auf Herner Seite und durch einen 8:0 Lauf ging man das erste Mal seit dem Auftakt-Viertel wieder in Führung (44:42, 33. Minute). Doch so schnell gab sich der ASC nicht geschlagen und so entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch mit mehreren Führungswechseln. Mit einer 57:56 Herner Führung ging es in die letzte Spielminute. Der ASC konnte im Angriff nun nur einen von zwei Freiwürfen versenken (57:57) und im Gegenzug blieb Lea Günther eiskalt von der Linie und versenkte beide Freiwürfe zur 59:57 Führung.
Der ASC hatte nun 45 Sekunden vor Schluss wieder den Ball und fabrizierte ein Ballverlust, so dass die RBH-Damen bei noch 30 Sekunden Spielzeit erneut im Ballbesitz waren. Die Gäste entschieden sich dazu, kein taktisches Foul zu machen, um die Zeit zu stoppen. Sarah Berft nutzte dies aus und nachdem sie Harlem Globetrotters-Like durch die Halle dribbelte setze sie den Schlusspunkt mit einem erfolgreichen Dreier fünf Sekunden vor Spielende. Den Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets gelang ein starkes Comeback in der zweiten Halbzeit und man konnte mit dem 62:59 Heimsieg gegen den ASC Dortmund bereits den fünften Sieg in der Rückrunde einfahren.
RBH-Trainer Benjamin Heck: „Als erstes möchte ich ein dickes Lob an meine beiden Flügelspielerinnen Sarah Berft und Swantje Rath aussprechen. Sie haben uns durch ihre Punkte in der 1.Halbzeit am Leben gehalten und waren auch defensiv enorm wichtig für das Team.
Ein großes Kompliment geht dann aber auch an die gesamte Mannschaft für diese 2. Halbzeit. Wir haben uns leidenschaftlich zurückgekämpft in die Partie und wurden am Ende für den enormen Aufwand auch belohnt. Nun können wir vollkommen entspannt in die letzten zwei Saisonspiele gehen und versuchen, die Topteams aus Münster und Recklinghausen noch ein wenig zu ärgern.“
An ungewohnter Stelle in der Sporthalle des Pestalozzi Gymnasium (Harpener Weg 6, 44629 Herne) findet am kommenden Samstag um 16 Uhr das letzte Heimspiel der Saison gegen den aktuellen Tabellenzweiten UBC Münster statt, Mannschaft und Trainer freuen sich bei dieser schwierigen Aufgabe über jeden Zuschauer, der den Weg in die Halle findet, um die Ruhrpott Baskets Herne zu unterstützen.

 

Das Spiel könnt ihr hier im Re-Live sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=WJXQg7e4_9M