Samstag, 06.04.2019
Oberliga Damen / 21. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – UBC Münster 52:61 (30:21)
Viertelergebnisse: 14:13 / 16:8 / 13:15 / 9:25
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Berft (16, 1 Dreier), Strozyk (16, 2 Dreier), Günther (10), S. Rath (4), Holtkamp (4), Schmidt (2), Franze
Freiwurfquote: 61 % (11/18)


Starker Auftritt der RBH Oberliga-Damen: Es hat wirklich nicht viel gefehlt zum Sensations-Sieg gegen den Tabellenzweiten UBC Münster. Erst in den letzten 4 Spielminuten machten die Gäste aus einem 49:50 Rückstand noch einen 61:52 Sieg. Im vorletzten Saisonspiel empfingen die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets den Tabellenzweiten UBC Münster in Herne. Angeführt durch die erneut stark spielende Sarah Berft schafften es die Hernerinnen von Beginn an, dem kommenden Oberliga-Vizemeister Paroli zu bieten.
Dabei konnte RBH-Coach Heck sowohl mit der offensiven als auch mit der defensiven Darbietung seines Teams in der 1. Halbzeit zufrieden sein. Die stärkste Phase des Spiels hatten die Oberliga-Damen im zweiten Viertel, wodurch man den Vorsprung bis zur Halbzeit sogar bis auf 30:21 ausbauen konnte.
Auch im dritten Viertel agierte das Team weiterhin konzentriert und erlaubte sich somit kaum Ballverluste. Offensiv waren es bei den Ruhrpott Baskets nun meist Lea Günther (starker Zug zum Korb) und Anja Strozyk (treffsicher aus der Distanz), die viele Akzente setzen konnten. Da nun jedoch auch die Gäste aus Münster treffsicherer wurden, konnte der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden und es ging mit einer 43:36 Führung in das Schlussviertel.
Hier zeigte der UBC Münster schließlich, warum sie die Saison als Oberliga-Vizemeister beenden werden. Gerade in der Zeit, wo in der Herner Offensive für ein paar Minuten Leerlauf herrschte, spielte sich Münster offensiv in einen Rausch und drehte die Partie somit komplett. So wurde aus einer 47:41 Herner Führung (34.Minute) innerhalb von drei Minuten ein 47:49 Rückstand. Anja Strozyk brachte ihr Team per Dreier noch einmal mit 50:49 in Führung (37. Minute), bevor die Gäste mit einem 12:2 Endspurt zum 61:52 Auswärtssieg kurzen Prozess machten. Aufgrund der wirklich starken Schlussphase ging der Sieg für die Gäste am Ende auch in Ordnung.
Trotz der Niederlage war Benjamin Heck durchaus zufrieden:
„Wir haben es heute geschafft, mit dem kommenden Oberliga-Vizemeister über 37 Minuten auf Augenhöhe zu agieren. Münster hat dann am Ende unsere Schwächephase eiskalt und routiniert ausgenutzt und dank einer starken Trefferquote in der Schlussphase das Spiel am Ende auch
verdient gewonnen.“
Am kommenden Samstag endet die Saison 2018/2019 für die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne mit dem schwierigen Auswärtsspiel beim bereits feststehenden Oberliga-Meister CB Recklinghausen II, Sprungball ist um 16 Uhr in der Vestischen Arena Alfons Schütt (Campus Blumenthal 5 – Zufahrt Buddestraße in 45665 Recklinghausen).