Sonntag, 22.09.2019
Landesliga Damen / 2. Spieltag
CB Recklinghausen – Ruhrpott Baskets Herne 50:43 (24:28)
Viertelergebnisse: 18:14 / 6:14 / 12:6 / 14:9
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Holtkamp (10), C. Przybyl (10), Beckmann (9), Nerowski (6), Tews (4), Huyeng (2), Unverhau (2), La. Hader, Lorke
Freiwurfquote: 45 % (5/11)

Ein unerklärlicher Leistungsabfall nach 27 Minuten entscheidet die Partie am Ende zugunsten der Heimmannschaft CB Recklinghausen III, die sich am Ende verdient mit 50:43 durchsetzen konnte.
Am 2. Landesliga-Spieltag ging es gegen die Damen der Drittvertretung von Citybasket Recklinghausen. Von diesem Team war Trainer Michael Hader leider nichts bekannt, so dass man sich auf alle Varianten der Recklinghäuser Verteidigung einzustellen versuchte. Dies gelang im Auftakt-Viertel auch gut und man konnte durch einstudierte Spielsysteme immer wieder Punkte außerhalb und innerhalb der Zone erzielen. In der Verteidigung stand man prinzipiell stabil, nur verschob man sich etwas zu langsam und Recklinghausen konnte durch gleich vier erfolgreiche Dreier das erste Viertel mit 18:14 für sich entscheiden. Im 2. Viertel wurde die Verteidigung etwas nachjustiert und die Dreierschützen aus dem Spiel genommen. Offensiv bewegte man weiter gefällig den Ball um die Zone, um den besser postierten Mitspieler zu finden. Durch diese Spielweise konnte der 4 Punkte Rückstand in eine 28:24 Führung zur Halbzeitpause gedreht werden. Bis zur 27. Spielminute konnte diese Spielweise beibehalten werden und der Vorsprung auf 5 Punkte ausgebaut werden. Leider verlor man dann komplett die Spielkontrolle. In der Verteidigung wurde nicht mehr beherzt genug zugegriffen und in der Offensive verzettelte man sich durch zu komplizierte Spielweise immer öfter. Recklinghausen nutzte die Gunst der Stunde und schaffte es zur Viertelpause mit einem Punkt in Führung zu gehen. Im letzten Viertel konnten Mannschaft und Trainer leider den Schalter nicht mehr umlegen und das Spiel noch einmal an sich reißen. Recklinghausen spielte weiter seinen Stiefel runter, ohne dass Herne in der Lage war ein Mittel dagegen zu finden. Somit musste man sich am Ende mit 43:50 geschlagen geben. RBH-Headcoach Michael Hader: „Im Grunde haben wir heute 27 Minuten gut gespielt, dann aber unerklärlicher Weise völlig den Faden verloren und in den letzten 13 Minuten nur noch 9 Punkte erzielt und 21 gegnerische Punkten zugelassen. Momentan sind wir als Mannschaft noch nicht stabil genug 40 Minuten lang unseren Spielstil beizubehalten. Man muss allerdings bedenken, dass es erst das 2. Spiel in der neuen Team-Zusammenstellung war. Grundsätzlich sind wir auf einem guten Weg, der jedoch, wie nicht anders erwartet, sicher noch ein wenig Zeit braucht.“

Ein echter Härtetest wartet am nächsten Sonntag auf die RBH Landesliga-Damen, wenn um 16 Uhr der Herner TC III seine Visitenkarte in der SH Flottmannstraße (Vestische Arena Alfons Schütt, Campus Blumenthal 5 – Zufahrt Buddestraße in 45665 Recklinghausen) abgibt. „Der Herner TC III ist ganz sicher ein Schwergewicht der Liga, der unbedingt um den Aufstieg in die Oberliga mitkämpfen möchte. Wir gehen da schon als klarer Außenseiter in die Partie“, weiß Michael Hader, der die Punkte im Derby gemeinsam mit seinem Team aber ganz sicher nicht kampflos den Gästen überlassen wird.