Samstag, 05.10.2019
Landesliga Damen / 4. Spieltag
GV Waltrop – Ruhrpott Baskets Herne 48:72 (20:35)
Viertelergebnisse: 9:14 / 11:21 / 14:18 / 14:19
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Holtkamp (19), Gertz (13), Beckmann (8), Huyeng (8), La. Hader (6), Unverhau (6), Heinz (5), Nerowski (3, 1 Dreier), Tews (2), Klütsch (2)
Freiwurfquote: 45 % (11/24)

Die Landesliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne fahren beim GV Waltrop mit 72:48 einen deutlichen Auswärtssieg ein und gehen somit als Tabellenfünfter mit 2 Siegen und 2 Niederlagen in die Spielpause aufgrund der Herbstferien.
Aufgrund urlaubsbedingter Abwesenheit von RBH-Headcoach Michael Hader stand am Samstag Ralf Hagemeyer verantwortlich an der Seitenlinie der Landesliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne. Bis auf Anna Lorke und Constanze Przybyl stand ihm dabei der komplette Kader zur Verfügung. Gegen den Tabellenletzten GV Waltrop wollte man nach zwei zuletzt knappen Niederlagen unbedingt wieder den Weg zurück in die Erfolgsspur finden. Schon beim Warm-Up deutete sich an, dass man insbesondere auf den großen Positionen deutlich besser besetzt sein sollte. Zwar verloren die Hernerinnen den Sprungball, nach einem ersten Treffer für Waltrop sorgte dann aber Lena Nerowski per erfolgreichem Drei-Punkte-Wurf schon im Gegenzug für die erste RBH-Führung. Die erneute Führung der Gastgeberinnen zum 4:3 sollte dann bereits die letzte Führung der Heimmannschaft in dieser Partie sein. 5 Punkte von Katharina Holtkamp sowie weitere Treffer von Anna-Lena Beckmann, Katrin Klütsch und Carina Heinz sorgten nach dem 1. Viertel für eine 14:9 Führung aus RBH-Sicht. Und im 2. Viertel legten die Hernerinnen dann sogar noch eine Schüppe drauf: Erst sorgten Franziska Gertz (2 Treffer) und Laura Hader für einen 6:0-Lauf, nach einem Drei-Punkt-Spiel der Gastgeber bauten dann Katharina Holtkamp (2 Körbe) und erneut Franziska Gertz die Führung sogar bis auf 27:12 (16. Minute) aus. Diese 15-Punkte-Führung konnte bis zur Halbzeitpause trotz intensivem Durchwechselns erfolgreich verteidigt werden, den Gang in die Kabine traten die RBH-Damen mit einem 35:20 Vorsprung an. Und auch zu Beginn des 3. Viertels kamen die Hernerinnen wacher und leidenschaftlicher zurück aufs Feld, durch Treffer von Franziska Gertz und Anna-Lena Beckmann wurde die Führung weiter ausgebaut. Bis zur 27. Minute konnte man sich bis auf 51:27 absetzen, doch die nie aufsteckenden Gastgeberinnen sendeten dann ihrerseits mit einer 7:2 Serie bis zum Viertelende nochmal ein deutliches Lebenszeichen. Beim Stande von 53:34 zu Gunsten der Hernerinnen sollte der Auswärtssieg in den letzten 10 Minuten allerdings nicht mehr in Gefahr geraten. Trotz aller Versuche des Heimteams sich noch weiter heran zu kämpfen, ließen die RBH-Damen,
die einfach aggressiver in der Defense waren und durch ein schnelles Umschaltspiel überzeugen konnten, nichts mehr anbrennen. Erfreulich war es sicherlich auch, dass alle 10 RBH-Korbjägerinnen punkten konnten, was aus gutem Passspiel resultierte, immer wieder wurde die freie Mitspielerin am Brett oder in der Mitteldistanz gefunden. Vertretungscoach Ralf Hagemeyer äußerte sich nach der Partie wie folgt: „Insgesamt bin ich sehr zufrieden, das war schon ein recht souverän herausgespielter Sieg. Lediglich die Freiwurfquote von nur 45 Prozent hat mir heute große Bauchschmerzen bereitet, gegen stärkere Gegner hätte uns das heute evtl. einen möglichen Sieg kosten können!“
Weiter geht es für die RBH Landesliga-Damen erst am Donnerstag, den 31. Oktober 2019, dann tritt man auswärts bei Tabellenführer VfL AstroStars Bochum III an, dem einzigen noch ungeschlagenen Team der Liga. Sprungball ist um 20.00 Uhr in der SH der Goethe-Schule, Goethestraße 3 in 44791 Bochum.