Sonntag, 29.09.2019
Landesliga Damen / 3. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – Herner TC III 54:58 (34:25)
Viertelergebnisse: 14:13 / 20:12 / 8:20 / 12:13
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Holtkamp (22), La. Hader (8), Huyeng (6), Klütsch (6), Lorke (6), Tews (4), Heinz (2), Unverhau
Freiwurfquote: 100 % (4/4)

Vier rabenschwarze Minuten und eine daraus resultierende 0:14 Serie zum Ende des 3. Viertels sorgten für eine mehr als ärgerliche 54:58 Niederlage im Derby gegen den Herner TC III.
Im Herner Derby trafen die RBH Landesliga-Damen am Sonntag auf die 3. Damen des Herner TC. Gegen den Aufstiegsaspiranten musste auch an diesem Wochenende wieder auf 4 Spielerinnen aus diversen Gründen verzichtet werden. Somit standen lediglich fünf Spielerinnen zur Verfügung, die älter als 16 Jahre sind. Im Gegensatz zum letzten Spieltag hatte man sich vorgenommen enger am Ball zu verteidigen, den Rebound zu kontrollieren und in der Offense seine Spielidee durchzusetzen. Bis zur 8. Spielminute des 1. Viertels wurde dieser Plan umgesetzt und man konnte sich auf 14:5 absetzten (7. Minute). Durch einige Unkonzentriertheiten gestatte man es dem Gegner allerdings sich zur Viertelpause wieder auf 14:13 heran zu kämpfen. Nachdem das Team nun spürte, dass der Herner TC auch nur mit Wasser kocht, legten die Damen im 2. Viertel los wie die Feuerwehr und konnten den Vorsprung bis zur 15. Spielminute auf 30:17 ausbauen. In der darauffolgenden Phase musste das achtköpfige Herner Team jedoch dem Tempo ein wenig Tribut zollen, konnte sich aber dennoch mit einer komfortablen 34:25 Führung zum Pausentee zusammenfinden. Für die 2. Halbzeit nahm das Team sich vor, direkt an die Leistung des 2. Viertels anzuknüpfen und den Gast auf Abstand zu halten. Dies gelang bis zur 26 Minuten, in der man immer noch einen Vorsprung von 40:29 für sich verbuchen konnte. Dann jedoch nahmen sich die RBH-Damen die obligatorische kollektive Auszeit von 4 Minuten und gestatten dem Herner TC einen 14:0-Lauf, so dass die Gäste nach dem 3. Viertel mit 45:42 in Front lagen. Trotz zwei schneller Auszeiten konnte leider auch an diesem Spieltag der gegnerische Lauf nicht unterbrochen werden. Geschockt durch diesen Einbruch benötigte man nochmals 3 Spielminuten, um sich wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen, so dass man in der 33. Minute mit 10 Punkten zurücklag (42:52). Zwar kamen die RBH-Damen bis zum Spielende noch bis auf 54:58 heran, letztlich fehlte in den letzten Minuten aber die Kraft, das Steuer noch einmal herum zu reißen, um dem Herner TC noch einmal wirklich gefährlich werden zu können. RBH-Trainer Michael Hader: „Eigentlich könnte ich die Analyse der Vorwoche wiederholen, jedoch muss gesagt werden, dass ich heute ein wesentlich besseres Spiel meines Teams gesehen habe als am letzten Wochenende. Wir haben mit Leidenschaft gespielt und keinen Ball verloren
gegeben. Unsere Jugendspieler legen von Spiel zu Spiel immer mehr ihren Respekt ab, und das Zusammenspiel des gesamten Teams verbessert sich ebenfalls von Woche zu Woche. Ich bin mir sicher, dass sich der nächste Sieg schon bald einstellen wird, wir müssen nur weiter an unseren Defiziten arbeiten und geduldig bleiben.“